Fehler die Sie bei der Reinigung Ihrer Module unbedingt vermeiden sollten.

1. Kein Geld der Welt und keine noch so verschmutzte Anlage ist es wert, dass Sie Ihre Gesundheit durch einen möglichen Absturz aufs Spiel setzen.
Betreten Sie nicht das Dach.
Reinigen Sie Ihre Anlage nur in Verbindung mit einer unserer für diesen Zweck umgebauten Arbeitsbühne. Diese ist mit einem Wasseranschluß und einem Dosiergerät für die exakte Beimengung unseres Reinigungskonzentrats „SOFTWASH“ im Arbeitskorb ausgestattet.
Beachten Sie auch die Vorschriften der Berufsgenossenschaft.
Diese schreibt für Arbeiten an einem Dach mit mehr als 20 Grad Neigung ein Fangnetz bzw. eine Arbeitsbühne zwingend vor. Mit unserer Arbeitsbühne sind Sie da auf der sicheren Seite.

2. Verwenden Sie niemals Leitungswasser zur Reinigung.
Leitungswasser enthält jede Menge KALK!!!
Das führt zu Kalkflecken auf Ihren Modulen und schädigt diese dauerhaft. Bei intensiver Sonneneinstrahlung und den hohen Temperaturen an den Modulen, brennt sich der Kalk in das Kollektorglas förmlich ein.
Reinigen Sie Ihre Anlage mit unserem speziellen Reinigungskonzentrat „SOFTWASH“ , indem Sie es mit gefiltertem Regenwasser 1:2 (5 Liter Konzentrat und 10 Liter Wasser = 15 Liter Reinigungsmittel; genügt für ca. 100 Module) verdünnen und dann mittels einer Druckspritze gleichmäßig auf die Module auftragen.
Wegen seiner gelförmigen Eigenschaft läuft es von der schrägen Oberfläche der Module nicht sofort ab und kann somit einwirken. Nach einer gewissen Einwirkzeit (je nach Verschmutzung) wird es dann mit Regenwasser abgewaschen.
Eine saubere und glatte Oberfläche wirkt so einer Neuverschmutzung durch den Ablaufeffekt entgegen. Auch hinterlässt das Regenwasser keine Kalkablagerungen.
Bei einer stärkeren Verschmutzung können Sie aber auch unser Konzentrat „SOFTWASH “ mittels eines Dosiergerätes sofort dem Regenwasser beimischen und mit einer Teleskopbürste mit weichen Naturhaarborsten die Reinigung so noch effektiver gestalten. Entscheidend bei der Reinigung ist die exakte, permanent gleich bleibende Dosierung. Nur bei der Selbstreinigung wissen Sie, was zur Reinigung benutzt wurde.
Vorsicht vor teils sehr aggressiven Reinigungsmitteln und Methoden; hierzu zählt auch die Verwendung von Osmosewasser (Spätschäden an Alurahmen und Gummidichtungen), das von manchen Reinigungsfirmen oft und gerne eingesetzt wird.
Der Gebrauch von entmineralisiertem Wasser hinterlässt zwar keineRückstände, beschleunigt aber die Glaskorrosion. Dies hat eine schnellere Neuverschmutzung zur Folge. Glaskorrosion entsteht u. a. in dem sich Ionen aus der Glasoberfläche lösen. Dies ist ein physikalischer Prozess. Im Allgemeinen auch bekannt von gereinigten Gläsern aus der Spühlmaschine.
Da das Float- oder ESG Glas Ihrer Anlage weniger hochwertig ist als beispielsweise ein Weinglas entsteht hier noch schneller Glaskorrosion.

3. Verwenden Sie keine harten Bürsten, Scheuerschwämme oder Besen!
Bei vielen Modulen und Kollektoren ist die Glasoberfläche ein sehr sensibler Bereich. Durch die Staubablagerungen welche zum Teil kleinste Sandkörner enthalten, zerkratzen Sie mit einer Bürste die Glasfläche. Auch eine statische Aufladung ist durch die Reibung nicht auszuschließen.

4. Verwenden Sie keine Hochdruckreiniger!! Der Wasserstrahl ist zu stark!

5. Betreten Sie die Anlage nicht!
Die Gefahr eines Stromschlages durch ein schadhaftes Kabel in Verbindung mit Wasser ist zu groß!!

6. Alternativ reinigen wir Ihre Anlage mit dem von Ihnen zur Verfügung gestellten Regenwasser. Sammeln Sie es in einem IBC Wassercontainer (wir können Ihnen solche Container vermitteln). Wir benötigen ca. 800 Liter (je nach Verschmutzung) für 150 Module. Bei der Reinigung wird mittels eines Dosierers unser biologisch abbaubares Reinigungskonzentrat „SOFTWASH“ beigemischt. Dieses hat eine sehr gute Tiefenreinigungskraft und löst hochwirksam sämtliche hartnäckigen Ablagerungen und Verschmutzungen an Ihren PV Modulen.
Gerne erhalten Sie hierzu ein unverbindliches Angebot. Dazu benötigen wir genaue Angaben zur Größe Ihrer Anlage. Des Weiteren ist für uns wichtig welche Zugangstechnik (Arbeitsbühne) zur Reinigung erforderlich ist.
Verwenden Sie hierzu unser Kontaktformular. Und das Beste zum Schluss: Die Kosten für die Reinigung Ihrer Anlage können Sie in vollem Umfang von der Steuer absetzen!!!


Die Notwendigkeit der Reinigung von PV- und Solaranlagen wurde

lange Zeit nicht beachtet. Die teils erheblichen Leistungseinbußen,
gerade im landwirtschaftlichen Bereich, machen eine Reinigung
aber unerlässlich !!!

Auf die richtige Reinigung kommt es an!!!